Kochbananenragout

Juni 14, 2011

Internationale Küche

-Afrikanische Küche- „leicht angehaucht“

–  Kochbananenragout  –
-für 3 – 4 Personen-

 

  • 1 – 2 Eßl. Öl
  • 30 g gelbe Currypaste von Cock, ich habe diese gewählt, weil sie keine Garnelenpaste enthält.
  • 150 g Zwiebeln, gewürfelt
  • 650 g Plantains (Kochbananen) noch grün, in Scheiben (bei 1 kg Bananen = 3 große Bananen, bleiben nach dem Schälen so ca. 600 – 650g übrig)
  • ½ Teel. Kreuzkümmel, gemahlen
  • 1 Teel Curry Madras
  • 1 Tee. Koriander, gemahlen
  • ¼ bis ½ Teel Salz, je nach Geschmack
  • evtl. Chilipulver nach Geschmack
  • 1 Liter Kokosmilch, ungesüßt
  • etwas Speisestärke zum Andicken, wer mag

IMG_8741

Zubereitung:

Öl und Currypaste in einen Topf geben und kurz bei mittlerer Hitze anschwitzen. Die Zwiebeln hinzufügen, gut rühren, damit nichts ansetzt. Jetzt die Kochbananen und die Gewürze hinzufügen. Alles gut durchrühren und weiter anschwitzen. Mit Kokosmilch angießen und bei mittlerer Hitze ca 20 – 25 Minuten leise köcheln lassen. Mit in Wasser angerührte Speisestärke andicken, wer mag und abschmecken.

Das Gericht schmeckt nicht süß, es ist wie ein Gemüse zu essen. Dazu passt gut Reis oder Couscus.

Uns hat es echt gut geschmeckt!

Info:

Bestandteile der gelben Currypaste:

Getrocknete rote Chili (20%), Schalotten, Knoblauch, Zitronengras, Salz, Galgant, Kurkuma, Kreuzkümnmel, Koriandersamen, Muskatblüte


Plantains-Bataten-Currysuppe

Februar 10, 2011

Exotische  Küche

-Afrikanische Küche- „leicht angehaucht“

 

–  Plantains-Bataten-Currysuppe  –
-für 4 Personen-
 
  • 2 Eßl. Öl
  • 20 g – 30 g gelbe Currypaste von Cock, ich habe diese gewählt, weil sie keine Garnelenpaste enthält.
  • 100 g Zwiebeln, gewürfelt
  • 600 g Plantains (Kochbananen) noch grün, gewürfelt (bei 1 kg Bananen = 3 große Bananen, bleiben nach dem Schälen so ca. 600 g übrig)
  • 300 g Bataten (Süßkartoffeln, geschält und gewürfelt)
  • 300 g Kartoffeln (geschält und gewürfelt)
  • ½ Teel. Kurkuma
  • 1 Teel Curry Madras
  • ¼ bis ½ Teel Salz, je nach Geschmack
  • 500 ml Gemüsebrühe
  • 500 ml Kokosmilch, ungesüßt
  • Saft einer halben Limette
  • evtl. Sahne oder Sojasahne

 

 

 

Zubereitung:

Öl und Currypaste in einen Topf geben und kurz bei mittlerer Hitze anschwitzen. Die Zwiebeln hinzufügen, gut rühren, damit nichts ansetzt. Jetzt die Kochbananen, Süßkartoffeln, Kartoffeln, Kurkuma und Curry hinzufügen. Alles gut durchrühren und weiter anschwitzen. Gemüsebrühe und Kokosmilch angießen und bei mittlerer Hitze ca 35 Minuten leise köcheln lassen. Ich brauchte nichts pürieren, da die Kochzeiten der Süßkartoffeln und Kartoffeln nicht so lang wie die der Kochbananen ist. Zum Ende der Kochzeit hin bitte immer wieder umrühren, damit nichts ansetzt. Wenn die Suppe zu fest ist, mit Gemüsebrühe nacharbeiten. Abschmecken mit Salz und Limettensaft. Wer mag, kann noch etwas Sahne hinzu geben.

Das hat echt lecker geschmeckt!

Info:

Bestandteile der gelben Currypaste:

Getrocknete rote Chili (20%), Schalotten, Knoblauch, Zitronengras, Salz, Galgant, Kurkuma, Kreuzkümnmel, Koriandersamen, Muskatblüte


Heike´s „Indisch Fleisch-Curry“

April 9, 2007

Internationale Küche

-Indische Küche-
– Heike´s Indisch Fleisch-Curry –
 
  • 600 g Fleisch (Geflügel, Schwein)
    in feine Würfel geschnitten
  • 500 g Kartoffeln, gewürfelt
  • 500 g Zwiebeln, in feine Scheiben geschnitten
  • 500 g Tomaten, gewürfelt
  • 2 El. Curry Madras
  • 1 El. Korinader, gemahlen
  • 1 Tl. Tumeric (Kurkuma, Gelbwurz)
  • 1 Tl. Garam Masala (Indische Gewürzmischung)
  • 1 Tl. Ingwer, gemahlen
  • ½ Tl. Knoblauchpulver
  • 6 Nelken, ganz
  • 4 – 6 Lorbeerblätter, je nach Größe
  • 1 – 1½ Tl. Salz, je nach Geschmack
  • Ghee (oder Butterschmalz) zum Braten
  • 1 El. Mehl zum Bestäuben
  • 400 ml Wasser oder Milch (mit Milch wird es sämiger und schmeckt mir persönlich besser) , oben im Foto mit Wasser aufgefüllt, hatte leider keine Milch mehr

Das Fleisch in Fett anbraten und die Zwiebeln beigeben und leicht mitbraten lassen (aber nicht verbrennen lassen). Nun alle Gewürze zugeben und weitere 2-3 Minuten garen, darauf achten, dass keine Gewürze „verbrennen“. Mit einem 1 El. Mehl bestäuben und mit 400 ml Milch ablöschen. Die gewürfelten Kartoffeln beigeben und kochen, bis alles gar ist. Dann die gewürfelten Tomaten hinzu fügen.
Dazu schmeckt Reis.
Übrigens: Das Ganze schmeckt auch ohne Fleisch gut, ersetze es einfach durch Gemüse.

Tip: 2 El. Kokosnußraspel mitkochen lassen …. hmmmmmm einfach lecker!

Habt noch einen schönen Ostertag  Ich weiß, indische Küche ist kein typisches Osteressen, gibt es aber trotzdem heute bei mir! LG Heike


Toor Dal (gelbe Linsen mit Curry)

Juni 30, 2006
 
Linsen mit Curry – Toor Dal
Zutaten:
250 g Toor Dal; gelbe Linsen
1 l Wasser
1 Tl. Kurkumapulver
1 Tl. Chilipulver
1 Tl. Edelsüßes Paprikapulver
1 Frische Chilischote; rot
2 El. Ghee; oder Butterschmalz
1 Tl. Kreuzkümmelsamen (geht auch gemahlen – das mag ich persönlich lieber, dann aber nicht einen ganzen Teelöffel voll)
3 Lorbeerblätter
Salz
1 Tl. Zucker
1 Tl. Garam Masala

In einem Topf Wasser zum Kochen bringen. Toor Dal hineingeben und zugedeckt bei mittlerer Hitze etwa 20 Minuten kochen lassen, dabei gelegentlich umruehren. 

Kurkuma, Chilipulver und Paprika dazugeben, mit dem Toor Dal mischen und alles etwa 10 Minuten bei schwacher Hitze kochen lassen. Wenn das Dal weich ist, den Topf beiseite stellen. 

Chilischote waschen, vom Stielansatz befreien und kleinschneiden. 

Ghee (geklärte Butter) in einem kleinen Topf erhitzen, Chilischote, Kreuzkuemmel und Lorbeerblätter zum Ghee geben und etwa eine Minute anbraten, bis die Gewürze leicht bräunlich sind. Diese Mischung zum Dal geben und gut verrühren.

Gericht mit reichlich Salz und Zucker abschmecken. Kurz vor dem Servieren Garam Masala (Indische Gewürzmischung – gibt es fertig zu kaufen) darüber streuen.  Mit Reis und indischem Brot (ich nehem auch gerne Baguettebrot dazu) servieren. 

Manchmal ist Toor Dal auch unter dem Namen Arahar Dal im Handel.