Plantains-Bataten-Currysuppe

Februar 10, 2011

Exotische  Küche

-Afrikanische Küche- „leicht angehaucht“

 

–  Plantains-Bataten-Currysuppe  –
-für 4 Personen-
 
  • 2 Eßl. Öl
  • 20 g – 30 g gelbe Currypaste von Cock, ich habe diese gewählt, weil sie keine Garnelenpaste enthält.
  • 100 g Zwiebeln, gewürfelt
  • 600 g Plantains (Kochbananen) noch grün, gewürfelt (bei 1 kg Bananen = 3 große Bananen, bleiben nach dem Schälen so ca. 600 g übrig)
  • 300 g Bataten (Süßkartoffeln, geschält und gewürfelt)
  • 300 g Kartoffeln (geschält und gewürfelt)
  • ½ Teel. Kurkuma
  • 1 Teel Curry Madras
  • ¼ bis ½ Teel Salz, je nach Geschmack
  • 500 ml Gemüsebrühe
  • 500 ml Kokosmilch, ungesüßt
  • Saft einer halben Limette
  • evtl. Sahne oder Sojasahne

 

 

 

Zubereitung:

Öl und Currypaste in einen Topf geben und kurz bei mittlerer Hitze anschwitzen. Die Zwiebeln hinzufügen, gut rühren, damit nichts ansetzt. Jetzt die Kochbananen, Süßkartoffeln, Kartoffeln, Kurkuma und Curry hinzufügen. Alles gut durchrühren und weiter anschwitzen. Gemüsebrühe und Kokosmilch angießen und bei mittlerer Hitze ca 35 Minuten leise köcheln lassen. Ich brauchte nichts pürieren, da die Kochzeiten der Süßkartoffeln und Kartoffeln nicht so lang wie die der Kochbananen ist. Zum Ende der Kochzeit hin bitte immer wieder umrühren, damit nichts ansetzt. Wenn die Suppe zu fest ist, mit Gemüsebrühe nacharbeiten. Abschmecken mit Salz und Limettensaft. Wer mag, kann noch etwas Sahne hinzu geben.

Das hat echt lecker geschmeckt!

Info:

Bestandteile der gelben Currypaste:

Getrocknete rote Chili (20%), Schalotten, Knoblauch, Zitronengras, Salz, Galgant, Kurkuma, Kreuzkümnmel, Koriandersamen, Muskatblüte


Grundrezepte – Eintöpfe: Hülsenfrüchte

Februar 5, 2011

 

Grundrezepte – Eintöpfe: Hülsenfrüchte

–  Erbsensuppe  –
 
  • 500 g Erbsen
  • 2 Liter Wasser
  • durchwachsener Speck oder Pökelfleisch oder geräucherte Kochwurst
  • 1 Bund Suppengrün
  • 250 g Kartoffeln (geschält)
  • Salz
  • Basilikum
  • Majoran

Erbsen gründlich abspülen. Die Erbsen am Tage vorher in der oben angegebenen Wassermenge einweichen.
Am nächsten Tag mit dem Einweichwasser, der Fleischeinlage, dem kleingeschnittenem Suppengrün  sowie den gewürfelten Kartoffeln gar kochen. Mit Salz, Kräutern und Gewürzen nach Belieben abschmecken.

 

–  Linsensuppe  –
 
  • 350 g Linsen
  • 2 Liter Wasser
  • durchwachsener Speck oder Pökelfleisch oder geräucherte Kochwurst
  • 1 Bund Suppengrün
  • 200 g Kartoffeln (geschält)
  • Salz
  • Basilikum

Linsen gründlich abspülen. Die Linsen am Tage vorher in der oben angegebenen Wassermenge einweichen.
Am nächsten Tag mit dem Einweichwasser, der Fleischeinlage, dem kleingeschnittenem Suppengrün  sowie den gewürfelten Kartoffeln gar kochen. Mit Salz, Kräutern und Gewürzen nach Belieben abschmecken.

Veränderung:

Die Suppe nach Belieben mit Essig und Zucker abschmecken oder 150 – 200g getrocknete Pflaumen mitkochen.

 

–  Weiße Bohnensuppe  –
 
  • 500 g weiße Bohnen
  • 2 1/4 Liter Wasser
  • durchwachsener Speck oder Pökelfleisch oder geräucherte Kochwurst
  • 1 Bund Suppengrün
  • 250 g Kartoffeln (geschält)
  • Salz
  • Bohnenkraut

Weiße Bohnen gründlich abspülen. Die weißen Bohnen am Tage vorher in der oben angegebenen Wassermenge einweichen.
Am nächsten Tag mit dem Einweichwasser, der Fleischeinlage, dem kleingeschnittenem Suppengrün sowie den gewürfelten Kartoffeln gar kochen. Mit Salz, Kräutern und Gewürzen nach Belieben abschmecken.

 

Bei der Zubereitung von Hülsenfrüchten ist folgendes zu beachten:

  • Ungeschälte Hülsenfrüchte müssen mindestens 7 bis 8 Stunden, noch besser 12 Stunden einweichen, damit sie gar werden. Zum Einweichen verwendet man am besten abgekochtes Wasser. Vor dem Einweichen sollten Hülsenfrüchte vorher in lauwarmem Wasser gründlich gewaschen werden. Dabei kann man sie auch gleich nach kleinen Steinchen, dunklen Hülsenfrüchten oder anderen kleineren Verunreinigungen durchsehen.
  • Die Hülsenfrüchte mit viel kaltem Wasser in eine Schüssel geben. Schwimmen einige obenauf, sollten sie entfernt werden, sie können von Schädlingen befallen sein.
  • Die Hülsenfrüchte stets im Einweichwasser zugedeckt garen, denn im Einweichwasser befinden sich Vitamine und Mineralstoffe, die durch das Einweichen aus den Hülsenfrüchten geschwemmt werden. Beim Garen im Schnellkochtopf verkürzt sich die Garzeit von Hülsenfruchten um etwa zwei Drittel.
  • Hülsenfrüchte sollten erst nach dem Garen gesalzen werden, sonst werden sie nicht weich. Auch die Zugabe von säurehaltigen Zutaten wie bspw. Essig  zu sauren Linsen,  verlängert den Garprozess erheblich. Sie sollten deshalb ebenfalls erst nach dem Garen zugegeben werden.
  • Die Garzeit hängt vom Alter und der Sorte der Hülsenfrüchte sowie vom Härtegrad des Wassers ab. Je härter das Wasser, desto länger brauchen die Hülsenfrüchte.

Der Verzehr von Hülsenfrüchten verursacht bei vielen Menschen Blähungen, besonders wenn sie nur selten Hülsenfrüchte essen. Die Blähungen verursachen schwer verdauliche Kohlenhydrate (Raffinose, Stachyose und Verbacose), die in ungeübten Därmen zu starker Gasbildung abgebaut werden. Die Zugabe von verdauungsfördernden Gewürzen wie Kümmel, Anis oder Kreuzkümmel kann die Gasbildung mindern aber meistens nicht vollkommen beheben.


Hochzeitssuppe

Januar 9, 2011

Suppen/Eintöpfe

–  Hochzeitssuppe  –
 
  • Hühnerbrühe/Fleischbrühe
  • 1 kleines Suppenhuhn ca. 1,3 kg

    800 g Suppenfleisch vom Rind
    2 Petersilienwurzeln2 Stange Porree5 Möhren

1 Sellerieknolle

1 Zwiebel

3 – 5 Nelken

4 Teel. Salz und 1 Teel. weiße Pfefferkörner

2 Lorbeerblätter

Liebstöckel frisch aus dem Garten

oder das Grün der Sellerieknolle

Das Huhn waschen und in einen großen Topf geben. Das Rindfleisch ebenfalls in den Topf geben. So viel Wasser dazugeben (das sind ca 4 Liter), bis das Fleisch bedeckt ist. Pfeffer und Salz, Nelken, sowie die Lorbeerblätter dazugeben und aufkochen.

Die Temperatur herunterdrehen und 30 Minuten leise kochen lassen. In der Zwischenzeit die Zwiebel halbieren und in einer Pfanne ohne Öl die Schnittflächen bräunen.(anbraten).Die Petersilienwurzel und die Möhre schälen und würfeln, Porre in Ringe schneiden. Das Gemüse beifügen und das Fleisch weitere 45 – 60 Minuten kochen lassen, oder auch länger.

Wenn das Huhn gar ist, aus dem Topf heben und am besten in einem großen Sieb über einer Schüssel abtropfen lassen,
das Rindfleisch wird wohl noch etwas länger brauchen.

Gut abtropfen lassen und die abgetropfte Brühe wieder in den Topf zurückgießen.

Die Suppe durch ein Mulltuch in einen anderen Topf abgiessen. Das Gemüse wegwerfen, die Suppe und das Fleisch abkühlen lassen. Wenn die Brühe vollständig erkaltet ist, kann man das Fett abschöpfen.

Das Huhnfleisch und das Rindfleisch kann anderweitig verwendet werden (z.B. Hühnerfrikassee, Curryhuhn und Rindfleischsalat oder Rinderbrust in Meerrettichsoße). Für die Hochzeitssuppe benötigen wir nur die Brühe.

für die Einlage:

  • für die Fleischklößchen:
      750g gemischtes Hack

             3 Eier

             4 El Paniermehl

    PaprikapulverSalz, Pfeffer

10 g Margarine

1/2 Zwiebel

Die gewürfelte Zwiebel in Margarine leicht andünsten, aus den angegebenen Zutaten kleine Klößchen herstellen. In kochendes Salzwasser geben und ca. 5 Min. ganz leise sieden lassen . Klößchen mit dem Schaumsieb herausnehmen.
Praktisch ist es, wenn das abgedrehte Fleischklößchen gleich in das einmal aufgekochte Wasser gegeben wird. So kann man nach und nach die Klößchen zubereiten. Die Klößchen, die „hochsteigen“ noch ein wenig ziehen lassen und dann herausheben.

  • für den Eierstich:
      7 Eier
  • Salz, Muskat

    Milch
    20g Butter für die Form

Eierstich (hier gilt als Grundrezept: 1 Ei, 4 Eßl. Milch) oder besser auf 1 Ei eine halbe Eierschale voll Milch, so mache ich das immer.
Und der Eierstich gelingt immer!

Mit dem Schneebesen alles gut verquirlen. In eine ausgebutterte Form geben (Behälter sollte hoch und schmal sein). In einen größeren Topf stellen, in dem bereits Wasser kocht. Der Behälter mit dem Eierstich sollte halbhoch im Wasser stehen. Nun den Topf mit einem Deckel abdecken. Damit der Eierstich stocken kann und sein Volumen vergrößert, muss das Wasser ständig leicht sprudeln. Solange garen, bis der Eierstich an der Oberfläche nicht mehr flüssig ist
(ca. nach 30 – 45 min.). Den Eierstich aus dem Wasserbad nehmen und den Eierstich im Behälter bis lauwarm abkühlen lassen (er fällt wieder etwas zusammen). Auf einen flachen Teller stürzen und den Eierstich in Würfel schneiden, ca. 2 cm große Stücke.

  • für den Spargel:
  • 1 kg Spargel (frisch oder gefrostet)

    10 g Butter
    10 g Zucker
    Salz

Spargelstücke in 1 LiterWasser, Butter, Zucker und Salz garkochen. Ein kleiner Tipp: Ich gebe gerne noch etwas Zitronensaft in das Spargelwasser.

  • 3 El gehackte Petersilie zum Garnieren

Zubereitung:

Am einfachsten ist es, alle Zutaten schon am Tag vorher zuzubereiten. Die Brühe mit den Klößchen und dem Spargel erhitzen. Abschmecken mit geriebener Muskatnuss, Salz, weißem Pfeffer und nach Bedarf mit etwas Fleischwürze  (brauche ich alles nicht wirklich, da die Brühe so schon sehr gut schmecht). Erst zum Schluss den gewürfelten Eierstich in die Suppe gleiten lassen und vorsichtig umrühren. Mit gehackter Petersilie bestreuen. Das Rezept ergibt ca. 6 l Suppe. Sollte weniger gebraucht werden, die Menge von Spargel, Eierstich und Klößchen reduzieren. Die Suppe schmeckt auch nochmals aufgewärmt wie frisch gekocht. Sie darf jedoch dann nicht mehr kochen, nur erhitzen, da sonst der Eierstich zerfällt und die Brühe trüb wird.

Guten Appetit!


Kürbiscremesuppe mit Kokosnußmilch

Oktober 16, 2010

 

Vollwertrezepte/ vegetarisch/ vegan

–  Kürbiscremesuppe mit Kokosnußmilch  –

 IMG_8058
  • 500 g frischer küchenfertig geputzter, gewürfelter Hokkaidokürbis (mit Schale)
  • 300 g Möhren, gewürfelt
  • 500 g geschälte, gewürfelte Kartoffeln
  • 1 Knoblauchzehe, gehackt
  • 1 Stückchen Ingwer, gekackt c. 2 Teel. voll
  • 50 g Ghee, Butterschmalz oder Öl
  • 3 El Curry Madras
  • ½ Teel Kurkuma
  • ¼ Teel Salz
  • ¼Teel Chilipulver
  • ¼Teel Koriander, gemahlen
  • ¼Teel Paprika edelsüß
  • 1 Eßl Zucker
  • ca. 1 ¼ Liter Gemüsebrühe
  • ¼ Liter Kokosnußmich
  • auf Wunsch: Kürbiskerne und Creme fraiche oder geschlagene Sahne/Sojasahne zum Garnieren

Evtl. noch mit Salz abschmecken. Mit gerösteten Kürbiskernen auf dem Teller garniert servieren.
Wenn das Gemüse gar ist, pürieren und die Kokosmußmilch hinzufügen (falls zu dick, noch etwas Wasser oder Milch zugeben)Den gehackten Ingwer und den Knoblauch in heißem Fett andünsten. Kürbis, Möhren und Kartoffeln unter ständigem Rühren kurz mit andünsten. Die Gewürze hinzufügen und mit Gemüsebrühe auffüllen und alles ca. 30 Minuten
köcheln lassen.

Wer es nicht so scharf gewürzt mag, der nehme einfach weniger Gewürze, auch können Gewürze ja nach Geschack ausgetauscht, oder auch weggelassen werden. Der Fantasie sind ja keine Grenzen gesetzt 🙂


Steckrübeneintopf

September 19, 2010
–  Steckrübeneintopf  –
  • 100 g gewürfelter geräucherter Speck
  • 4 Mettenden (Kochwurst)
  • 1 Zwiebel
  • 1 EL Margarine
  • Brühe zum Auffüllen
  • Salz und Pfeffer
  • 1 kg Steckrüben
  • 300 g Kartoffeln
  • 1 Stange Porree
  • 1 Sellerieknolle
  • 300 g Möhren
  • 1 Lorbeerblatt
  • Liebstöckel oder Grün der Sellerieknolle
  • Thymian
  • Majoran

Fett erhitzen, Speck darin anbraten. Zwiebel dazugeben und anbraten, aber nicht schwarz werden lassen. Mettenden dazu. Alles gewürfelte Gemüse und die Kräuter hinzufügen, bis auf den Porree. Mit Gemüsebrühe oder Fleischbrühe auffüllen. Porree in Ringe schneiden und nach 20 Minuten Gardauer zur Suppe geben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Noch einmal aufkochen und den Porree garziehen lassen.


Kartoffelsuppe mit Nußplättchen und Sonnenblumenkernen

September 17, 2010
–  Kartoffelsuppe mit Nußplättchen und Sonnenblumenkernen  – 
  
  • 1 kg Kartoffeln
  • 2 Zwiebeln
  • etwas Fett
  • 1 Liter Gemüsebrühe
  • 30 g Haselnußplättchen
  • 30 g Sonnenblumenkerne
  • 100 ml süße Sahne
  • Vollmeersalz
  • Pfeffer
  • Schnittlauch
  • Kartoffeln säubern und in Würfel schneiden, nicht schälen (am Besten sind neue Kartoffeln)!! Zwiebeln würfeln, und in etwas Fett andünsten. Kartoffelwürfel zugeben und mit der Gemüsebrühe auffüllen, ca. 15 Minuten kochen lassen.  und Sonnenblumenkerne in einer Pfanne ohne Fett hellbraun rösten und erkalten lassen. Die Kartoffelsuppe pürieren. Sahne unterrühren, mit Vollmeersalz und Pfeffer abschmecken. Zum Schluß mit Schnittlauchröllchen, gerösteten Nüssen und den Sonnenblumenkernen bestreuen. 


    Kohlrabicremesuppe

    September 14, 2010

    Vollwertrezepte/Suppe

    –  Kohlrabicremesuppe mit Grünkern  –
    • 500 g Kohlrabi, küchenfertig grob gewürfelt
    • 300 g Kartoffeln, küchenfertig grob gewürfelt
    • 200 g Kohlrabi küchenfertig in feine Streifen
    • 50 g Möhren, küchenfertig in feine Streifen
    • ½ Liter Gemüse-Hefebrühe (ersatzweise geht auch normale Gemüsebrühe)
    • ¼ Liter Milch
    • 20 g Grünkern, ganzes Korn
    • 150 ml Wasser
    • evtl. Gemüse-Hefebrühe zum Abschmecken
    • Muskatnuß
    • Vollmeersalz
    • Pfeffer
    • 4 Tl. Schmand
    • Petersilie

    20 g Grünkern mit 150 ml Wasser zum Kochen bringen und ca. 3 Min. kochen lassen. Bei geschlossenem Topf nun ca. 50 Min. ausquellen lassen. 500 g Kohlrabi und die Kartoffeln in der Gemüse-Hefebrühe garen und die Milch hinzufügen. Mit dem Mixstab nun alles pürieren. Nun nochmal aufkochen lassen und den ausgequollenen Grünkern und die gehackte Petersilie in die Suppe geben, ebenso ein Teil der in Streifen geschnittenen Möhren und Kohlrabi. Mit Salz, Muskatnuß und Pfeffer abschmecken. Suppe auf 4 Teller aufteilen und mit je 1 Tl. Schmand, Möhrenstifte, Kohlrabistifte anrichten.

    Guten Appetit!


    Kürbis-Aprikosen-Cremesuppe

    September 6, 2010
    –  Kürbis-Aprikosen-Cremesuppe  – 
      
  • 1 kg frischer Kürbis
  • 200 g getrocknete Aprikosen
  • 1 große Zwiebel
  • 2 Teelöffel Currypulver
  • 50 g Butter
  • 0,5 l Gemüsebrühe
  • 1 Becher Creme fraiche
  • Salz nach Gefühl
  • Petersilie und Kürbiskerne zum Garnieren
  • Kürbis, Zwiebel und Aprikosen würfeln und in der Butter andünsten.
    Currypulver und Salz dazugeben, mit Brühe auffüllen und ca. 40 Minuten köcheln lassen. Pürieren (falls zu dick noch etwas Wasser zugeben), nun Creme fraiche unterrühren und mit gerösteten Kürbiskernen und Petersilie auf dem Teller garnieren. 


    Kürbis-Süßkartoffel-Cremesuppe

    September 5, 2010
    –  Kürbis-Süßkartoffel-Cremesuppe  –
     
    • 1 kg frischer küchenfertig geputzter, gewürfelter Hokkaidokürbis (mit Schale)
    • 700 g geschälte Süßkartoffeln, gewürfelt
    • 2 ungeschälte vom Kerngehäuse befreite, gewürfelte saure Äpfel
    • 50 g Ghee, Butterschmalz oder Öl
    • 1 Tl Cumin, ganze Körner (Kreuzkümmel)
    • 1 Tl schwarze Senfkörner
    • 1 Tl Bockshornkleesamen
    • 1 Tl gehackter, frischer Ingwer
    • 1 Knoblauchzehe, gewürfelt
    • 1 Zwiebel, gewürfelt (ca. 120g)
    • 4 El Curry Madras (flach gehäuft)
    • Chilipulver nach Wunsch
    • ¼ Tl Tumeric (Gelbwurz/Kurkuma )
    • ¼ Tl Salz
    • 1 Liter Gemüsebrühe
    • ¼ Liter Milch
    • 200 g Creme fraiche oder Schmand

    und auf Wunsch: Creme fraiche oder Schmand, Petersilie, Kürbiskerne zum Garnieren

    Cumin (Kreuzkümmel), Bockshornklee und Senfsaat bis zum „Poppen“ in heißem Fett anrösten.
    Dann den gehackten Ingwer, Knoblauch und Zwiebeln hinzufügen. Kurz andünsten. Kürbis, Äpfel und Süßkartoffeln unter ständigem Rühren
    kurz anbraten. Currypulver, Chilipulver, Tumeric und Salz hinzufügen und mit Gemüsebrühe auffüllen und alles ca. 30 Minuten
    köcheln lassen.

    Wenn die Suppe (fast) gar ist, pürieren und die Milch hinzufügen (falls zu dick noch etwas Wasser oder Milch zugeben), es dürfen gerne noch einige kleine Stückchen übrig bleiben. Schmand unterrühren und mit Salz abschmecken.
    Evtl. noch mit Schmand,gerösteten Kürbiskernen und Petersilie auf dem Teller garnieren.

    Wer es nicht so scharf gewürzt mag, der nehme einfach weniger Gewürze, auch können Gewürze ja nach Geschack ausgetauscht, oder auch weggelassen werden. Der Fantasie sind ja keine Grenzen gesetzt 🙂