Geschmorte Kaninchenkeule im Gemüsesud

Juni 27, 2014

Ein Rezept aus meinem Archiv 🙂

Geschmorte Kaninchenkeule im Gemüsesud

4 Kaninchenkeulen

1/4 Bund Thymian

4 Lorbeerblätter

100 g Frühstücksspeck, gewürfelt

2 Knoblauchzehen

2 kleine Zwiebeln

2 Tomaten

2 Eßl. gemischte Kräuter

Salz, Pfeffer, Öl

1 Bund Suppengrün, fein gewürfelt

Fleischbrühe

kostenlos Bilder hochladen

Zwiebeln, Knoblauch und den Thymian klein schneiden. Kaninchenkeulen mit einem grossen Messer halbieren und mit Salz und Pfeffer würzen. Die Tomaten vierteln und entkernen.
Die Kaninchenkeulen mit dem gewürfeltem Schinkenspeck in einer Kasserolle mit Öl anbraten.  Knoblauch und Thymian, das fein gewürfelte Suppengrün, Tomatenviertel und Zwiebeln zugeben und kurz anbraten. Die Lorbeerblätter hinzufügen  und mit Fleischbrühe angießen bis alles knapp bedeckt ist.

Nun alles im vorgeheizten Ofen bei 180 Grad 45 Minuten oder auch länger, schmoren lassen. Die Keulen und die Lorbeerblätter aus dem Sud nehmen, die Soße mit dem Pürierstab pürieren und die klein geschnittenen Gartenkräuter in die Soße geben und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Zu der Kaninchenkeule und der Sauce schmeckt  Apfelrotkohl und Serviettenknödel.


Himmel und Erde

November 16, 2010

 

–  Himmel und Erde  –
 
  • 1 kg Kartoffeln
  • 1 kg Äpfel
  • ¼ Liter Wasser
  • Salz
  • 20 g Butter
  • 25 g Speck
  • 2 große Zwiebeln
  • evtl. etwas Essig, falls die Äpfel nicht säuerlich sind
  • evtl. etwas Zucker

 

Die geschälten, in Würfel geschnittenen Kartoffeln und die geschälten , in Viertel geschnittenen, vom Kerngehäuse befreiten Äpfel werden in das kochende Salzwasser gegeben und mit geschlossenem Deckel langsam weich gekocht. Mit dem Schneebesen verrührt und mit Salz, Zucker und Essig abgeschmeckt. In der Zwischenzeit, während Kartoffeln und Äpfel weichkochen, wird der Speck gewürfelt und in der Pfanne ausgelassen, dann die in Scheiben geschnittenen Zwiebeln darin bräunen. Diese Speck-Zwiebelmischung wird nun über die angerichtete Kartoffel-Apfelmasse gegeben. Oft wird auch noch gebratene Blutwurst dazu gereicht.

Guten Appetit!


Eisbein mit Sauerkraut

Juli 3, 2007

 

Deftiges schmeckt uns auch im Sommer

– Eisbein mit Sauerkraut –
– für 2 Personen mit großem Hunger –
 
  • 750 g Sauerkraut
  • 3 EL Schweineschmalz
  • 100 g gewürfelten Schinkenspeck oder Bauchspeck
  • 3 Zwiebeln, gewürfelt
  • 125 ml (1/8 l) Apfelsaft oder Weißwein (gerne auch ¼ Liter Apfelsaft, denn einiges verkocht)
  • 1 – 2 Lorbeerblätter
  • 4 Wacholderbeeren
  • 6 Pfefferkörner
  • 2 gepöckelte Hintereisbein von je 800 bis 1000g
  • Salz
  • Zucker, Menge je nach Geschmack
  • frisch gemahlener Pfeffer

Schmalz in einem Topf erhitzen. Speck und Zwiebelwürfel darin andünsten. Sauerkraut locker zupfen und mit Apfelsaft oder Weißwein zu den Zwiebelwürfeln geben (bitte auch dei vorhandene Flüssigkeit des Sauerkrautes mit verwenden). Lorbeerblatt, Wacholderbeeren und Pfefferkörner hinzufügen, mit Salz vorerst sparsam würzen. Nun die gepökelte Schweinehaxe auf das Sauerkraut legen und bei geschlossenem Deckel auf niedriger Flamme 1 bis 1,5 Stunden dünsten, dabei ab und zu umrühren, eventuell zwischendurch noch etwas Flüssigkeit hinzufügen. Das Sauerkraut mit Salz, Zucker und Pfeffer abschmecken.
Nun kann nach Bedarf die Haxe im Ofen noch überkrustet werden, dafür schiebe ich einfach alles in den vorgeheizten Backofen und übergrille alles bis zur gewünschen Bräune.
TIPP:
Das Sauerkraut wird sämiger, wenn du die letzten 10 Minuten
1 geriebene rohe Kartoffel mitgaren läßt.

Dazu passt gut Kartoffelpüree.

Naja, es ist Sommer, aber das Wetter läßt auch herzhaftes zu…..  Einen wunderschönen Tag wünsche ich euch! LG Heike


Kohlrouladen

Juni 13, 2007

Hier ein klassisches Rezept

– Kohlrouladen –
 
  • 1 Brötchen in Würfeln geschnitten
  • 50 ml heiße Milch
  • 1 Kopf Weißkohl
  • kochendes Wasser
  • etwas Butterschmalz
  • 1 Zwiebel, fein gehackt
  • 50 g Speckwürfel
  • 500 g gemischtes Hackfleisch
  • 1 Ei
  • 1/2 TL Majoran, fein gehackt
  • Salz, Pfeffer, Muskat
  • Fleischbrühe
    Zum Abbinden der Sauce:
  • 100 ml Sahne
  • 1 El. Speisestärke
  • 2 El. Wasser
    Das Brötchen in heißer Milch einweichen. Vom Weißkohl den Keil herausschneiden und den Kohl kurze Zeit in kochendes Salzwasser legen, bis sich die äußeren Blätter lösen. Diesen Vorgang wiederholen, bis alle Blätter gelöst sind. Die Blätter abtropfen lassen und die dicken Rippen flachschneiden. In einer Pfanne mit 1 EL Butterschmalz Zwiebeln und Speckwürfel anschwitzen. Zu dem Brötchen geben und mit Hackfleisch, Ei und Majoran gut vermengen. Mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken. Je 2 Kohlblätter leicht überlappend nebeneinander legen, etwas Füllung darauf geben und aufwickeln, mit Küchengarn (Nähgarn geht auch) verschnüren. Die Rouladen in einem Schmortopf mit etwas Butterschmalz rundum anbraten und dann die Brühe angießen. Zugedeckt ca. 40 Minuten schmoren. Kohlrouladen herausnehmen, im offenen Topf die Sauce noch etwas einkochen, abschmecken und dann die Sahne zugeben. Mit angerührter Speisestärke binden. (Wenn du gerne eine dunkle braune Soße magst, dann kann man auch einem Fertigprodukt für Soße nehmen)Tipps und Infos:

    • Um Blähungen vom Kohl vorzubeugen können Gewürze wie Kümmel, Anis, Fenchel oder Dillsamen mitgekocht werden. Wer sich an den Gewürzsamen im Kohl stört, kocht diese am besten separat in einem Tee-Ei oder Säckchen mit, sodaß man sie danach wieder einfach herausnehmen kann.
    • Anstelle von Weißkohl kann auch Wirsingkohl verwendet werden. Beim Einkauf sollte man darauf achten, dass der Wirsing knackig aussieht, die Blätter nicht herunterhängen.
  • Ich liebe Kohlrouladen  Ich wünsche euch einen tollen Donnerstag! LG Heike


    Spargel leicht gekocht

    Juni 5, 2007

     Es ist immer noch Spargelzeit……..

    (ich liebe Spargel)

      

    Diese Jahreszeit ist, so wie ich finde, eine sehr schöne Jahreszeit. Es ist herrlich auf den Wochenmarkt zu gehen. Es gibt Spargel, Erdbeeren, Rhabarber, Radieschen, die ersten Kirschen, Blumenkohl, Brokkoli, Kartoffeln, Kohlrabi, Möhren, der erste frische Lauch (Porree), Spitzkohl, Wirsingkohl…. alles aus deutschen Landen….

    Hier mal wie ich klassisch Spargel koche:

      1 kg Spargel
      10 g Butter
      10 g Zucker
      Salz nach Geschmack

    Den geschälten Spargel in knapp 1 Liter Wasser, Butter, Zucker und Salz garkochen (ich mag den Spargel noch gerne bißfest). Ein kleiner Tipp: Ich gebe gerne noch etwas Zitronensaft in das Spargelwasser.

    Ich esse ihn am liebesten ganz klassisch mit Sauce Hollandaise, rohem Schinken und neuen Kartoffeln

     

    So, nun gehe ich Spargel kochen *lol*

    Wünsche euch noch einen schönen Tag.

    LG Heike


    Typisch Norddeutsch….

    März 14, 2007

    Klassisches Rezept aus dem Norden

    – Labskaus –
     
    • 500 g Kartoffeln
    • 1 Dose Corned Beef (350 g) oder gekochtes Pökelfleisch durch den Wolf gedreht (ersteres ist einfacher und auch milder)
    • 3 Zwiebeln, gewürfelt
    • 125 g eingelegte Rote Beete aus dem Glas, fein gewürfelt
    • 100 g durchwachsenen Speck, gewürfelt
    • Salz, Pfeffer
      außerdem:
    • Rollmops
    • Spiegelei
    • Gewürzgurke

    Kartoffeln schälen und mit wenig Salzwasser gar kochen. Speck und Zwiebel glasig dünsten, danach Corned Beef hinzugeben und anbraten. Gekochte Kartoffeln mit dem Kochwasser zu Brei stampfen. Corned Beefmasse, Kartoffelbrei und kleingeschnittene Rote Beete unterrühren. Evt. auch noch Rote Beetesaft dazugeben, falls die Masse zu fest geworden ist. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
    Mit Rollmops, Spiegelei und Gewürzgurke servieren.

    Geht wirklich schell und schmeckt lecker Liebe Grüße und noch einen sonnigen Mittwoch! Heike


    Hirschgulasch

    Januar 6, 2007
    – Hirschgulasch –
     
    • 1 kg Hirschgulasch
    • 3 – 4 Teel. handelsübliches Wildgewürz (gemahlen)oder: 2 Nelken, 7 Wacholderbeeren, 2 Lorbeerblätter, 5 Pimentkörner, Thymian, 1 Zitronenscheibe, Salz, Pfeffer
    • 20 – 30 g Schweineschmalz
    • 2 Zwiebeln
    • etwas Mehl zum Bestäuben
    • ½ Liter trockener Rotwein
    • ½ Liter heißes Wasser
    • ca. 100 g Preiselbeeren (gerne aus dem Glas)
    • 500 g Waldpilze (zB. Pfifferlinge, Steinpilze)
    • Salz, Pfeffer
    • 2 – 3 EL Sahne oder Creme frâiche

    Das Hirschgulasch mit dem Wildgewürz gut vermischen. Schmalz erhitzen, dann das Fleisch schön braun anbraten. Mit Mehl bestäuben. Nun die gewürfelten Zwiebeln dazugeben. Unter Rühren gut anschwitzen lassen. Falls du ganze Gewürze verwendest und keine fertige Gewürzmischung, diese nun dazu geben. Mit der gesamten Flüssigkeit aufgießen und alles zum Kochen bringen. Dann etwa 1½ Stunden (Fleisch auf Konsistenz prüfen) schmoren. Entwichene Flüssigkeit mit Rotwein (oder Wasser) auffüllen. Wenn das Fleisch gar ist, die geputzten Pilze und die Preiselbeeren dazugeben und noch weiter schmoren lassen, bis die Pilze gar sind. Evtl. noch mit Salz und Pfeffer abschmecken und mit der Sahne oder Creme frâiche verfeinern.

    Dazu schmeckt uns am besten Apfelrotkohl und Salzkartoffeln. Hervorragend schmecken auch Kartoffelknödel, Spätzle oder Rösties dazu. Ebeso lecker dazu: Mit Preiselbeeren gefüllte Birnenhälften. Und übrigens: Glacierte Maronen sind „umwerfend“ dazu!

    Glacierte Maronen:

    • 250 g Maronen (schon geröstet und geschält)
    • 100 g Butter
    • 80 g Zucker
    • 100 ml Wasser
    • etwas Salz

    Butter ohne Farbe schmelzen lassen. Die küchenfertigen Maronen und Zucker hinzufügen, ganz leicht karamelisieren. Mit Wasser ablöschen, köcheln bis das Karamel sich löst, leicht salzen.

    So wie ich es koche……

    Guten Appetit!


    Verschiedene Frikadellen

    Dezember 21, 2006

    Klassische Rezepte/Aus der Pfanne

    – Frikadelle (Deutsches Beefsteak)  –
     
  • 500 g Rinderhackfleisch
  • 1-2 Brötchen
  • 1 Teel. Fett
  • 1 Zwiebel
  • 1 El. Wasser
  • Salz
  • Paprika
  • Pfeffer
  • Fett zum Braten
  • Mehl, Paniermehl
  • Das Hackfleisch mit den eingeweichten und ausgedrückten Brötchen vermengen.
    In dem Fett die feingewürfelten Zwiebeln dünsten und zu dem Hackfleisch geben. Nun Wasser und
    Gewürze unterarbeiten. Mit feuchten Händen gleichmäßige Klöße formen und auf einem bemehltem Brett flachfrücken.
    Die Beefsteaks in Mehl oder in einer Mischung aus Mehl und Paniermehl wälzen und in Fett langsam ausbraten.

     

    –  Frikadellen (mit Quark)  –
     
  • 500 g Gehacktes halb und halb
  • 2 Zwiebeln
  • 200 g Speisequark
  • 2 Eier
  • Salz
  • Paprika
  • Pfeffer
  • Fett zum Braten
  • Mehl, Paniermehl
  • Das Hackfleisch mit Quark, den gewürfelten Zwiebeln und die Eier vermengen und mit Salz, Paprika
    und Pfeffer abschmecken.
    Mit feuchten Händen gleichmäßige Klöße formen und auf einem bemehltem Brett flachfrücken.
    Die Frikadellen in Mehl oder in einer Mischung aus Mehl und Paniermehl wälzen und in Fett langsam ausbraten.

    Durch den Quark werden die Frikadellen sehr locker und lecker.

     

    –  Frikadellen (Bouletten)  –
     
  • 500 g gemischtes Hackfleisch
  • 2 Zwiebeln
  • 1 altbackenes Brötchen
  • 1 Ei
  • 2 gestrichene Teel. Senf
  • Salz
  • Pfeffer
  • Paprika
  • Fett zum Braten
  • Mehl, Paniermehl
  • Das Hackfleisch mit den eingeweichten und ausgedrückten Brötchen, den gewürfelten Zwiebeln und die Eier vermengen
    und mit Salz, Paprika
    und Pfeffer abschmecken.
    Mit feuchten Händen gleichmäßige Klöße formen und auf einem bemehltem Brett flachfrücken.
    Die Frikadellen in Mehl oder in einer Mischung aus Mehl und Paniermehl wälzen und in Fett langsam ausbraten.


    Sauerkraut und Kasseler

    Dezember 20, 2006
    – Sauerkraut mit Kasseler –
     
  • 750 g Sauerkraut
  • 3 EL Schweineschmalz
  • 3 Zwiebeln, gewürfelt
  • 125 ml (1/8 l) Wasser oder Weißwein
  • 1 Apfel in Spalten geschnitten
  • 1 – 2 Lorbeerblätter
  • 4 Wacholderbeeren
  • 6 Pfefferkörner
  • 4 Scheiben Kasselernacken
  • Salz
  • Zucker, Menge je nach Geschmack
  • frisch gemahlener Pfeffer
    Schmalz in einem Topf erhitzen. Zwiebelwürfel darin andünsten. Sauerkraut locker zupfen und mit Wasser oder Weißwein zu den Zwiebelwürfeln geben. Apfelscheiben in das Sauerkraut geben. Lorbeerblatt, Wacholderbeeren und Pfefferkörner hinzufügen, mit Salz würzen und das Sauerkraut bei schwacher Hitze 25–30 Minuten mit Deckel dünsten, dabei ab und zu umrühren, eventuell zwischendurch noch etwas Flüssigkeit hinzufügen. Kasselernacken auflegen und garziehen lassen. Das Sauerkraut mit Salz, Zucker und Pfeffer abschmecken.TIPP:
    Das Sauerkraut wird sämiger, wenn du die letzten 10 Minuten 1 geriebene rohe Kartoffel mitgaren läßt.

    Abwandlung:
    Sauerkraut mit Ananas:
    Den Apfel durch 150 g abgetropfte Ananasstücke (aus der Dose, den Saft auffangen) ersetzen und das Sauerkraut mit Weißwein dünsten. Zum Schluss 150 g Crème fraîche unter das fertige Sauerkraut mischen und mit Ananassaft abschmecken.

    Dazu passt gut Kartoffelpüree.

  • Gute Nacht! Schlaft gut

    Das Adventstürchen für heute:

    » » » http://www.heikes-kleine-welt.de/winterwelt/adventskalender/adventskalender.html