Grünkohlauflauf – vegetarisch

Januar 14, 2011

Vegetarisch/Aufläufe/Aus dem Ofen

–  Grünkohlauflauf , vegetarisch –
für 2 – 3 Portionen
 
  • 250g – 300g Grünkohl, küchenfertig (gewaschen, geputzt und blanciert, grob gehackt)
  • 50 g Butterschmalz
  • 1 Zwiebel, gewürfelt
  • 250g – 300g Kartoffeln in feine, dünne Scheiben geschnitten
  • 2 Teel. gekörnte Brühe
  • Pfeffer
  • Muskatnuß
  • evtl. Salz
  • Kreuzkümmel, gemahlen
  • Butter für die Auflaufform
  • 3 Eier Größe L
  • 100 ml Milch
  • 70 g geriebener Käse
  • Paniermehl

IMG_8205

 

Die gewürfelte Zwiebel in Butterschmalz andünsten, Kohl, Kartoffeln und Gewürze ca. 5 Minuten mitdünsten. Gut und kräftig abschmecken. Eier und Milch verquirlen. Nun alles in eine gefettete Auflaufform geben und mit dem Ei-Milchgemisch übergießen. Etwas verrühren. Mit Käse und Paniermehl bestreuen.

Bei 150°C – 160°C (bei Heißluft ca. 15°C weniger) ca. 30 – 35 Minuten im Ofen garen.

Die Rezeptmenge kann für einen größeren Haushalt bequem verdoppelt werden.

Guten Appetit!


Kartoffelgratin

August 5, 2008
So, hier auf Wunsch mal ein einfaches Rezept für Kartoffelgratin.
Das geht wirklich leicht!

Ein klassisches Rezept

– Kartoffelgratin –
 
  • 1 kg Kartoffeln
  • 1 Knoblauchzehe, gepellt und halbiert
  • ca. 60 g Butter
  • 400 g Schlagsahne
  • Salz und Pfeffer nach Geschmack, evtl. Muskatnuß nach belieben

Rohe, festkochende Kartoffeln waschen und in hauchdünne Scheiben schneiden. Kartoffeln trocken tupfen. Die Kartoffeln in eine mit Knoblauch ausgeriebene und gebutterte (einen Teil der Butter dafür verwenden) Auflaufform schichten. Nicht zu viele Schichten übereinander, dann lieber einen größere Form nehmen. Ideal sind 2 bis 3 Schichten. Jede Schicht mit Salz und Pfeffer würzen, evtl Muskatnuß. Mit Sahne übergießen und mit Butterflöckchen belegen, mit Paniermehl bestreut bei 175° – 180°C (Ober/Unterhitze), mittlere Schiene, ca. 50 – 60 Min backen.
Die Oberfläche sollte gebräunt und die Kartoffelscheiben gar sein (einfach mit einer Gabel überprüfen).


Kartoffel-Apfel-Gratin II

Oktober 14, 2007

Hier mal wieder was leckers aus dem Ofen:

– Kartoffel-Apfel-Gratin II –
 
  • 1 kg Kartoffeln
  • 300 g Äpfel
  • 150 g gewürfelter Schinkenspeck
  • 2 mittlere Zwiebeln
  • etwas Butter oder Margarine
  • 250 ml Schmand
  • 250 ml Milch
  • 1 Pack. (250 ml) fertige Sauce Hollandaise aus dem Tetrapack
  • Salz und Pfeffer nach Geschmack

In einer Pfanne in etwas Fett den gewürfelten Schinkenspeck auslassen und die gewürfelten Zwiebeln darin andünsten. Speck und Zwiebelmischung in die Auflaufform geben. Die Kartoffeln schälen und in Scheiben schneiden. Die gewaschenen und geschälten Äpfel in Spalten schneiden. Kartoffeln und Äpfel in die Auflaufform geben. Mit Salz und Pfeffer würzen. Alles gut miteinander vermengen. Milch, Schmand und Sauce Hollandaise gut miteinander verrühren und über die Kartoffel-Apfel-Speck-Masse geben.
Im Backofen bei mittlerer Hitze (170°C Umluft) ca. 40 Min garen.

Anmerkung: Die Sauce gerinnt etwas, was dem Geschmack aber keinen Abbruch tut.
Dazu paßt gut gebratene Leber oder auch kurzgebratenes Fleisch und ein knackiger Salat.

Tipp: 5 Minuten vor dem Garende, kann noch geriebener Käse darübergestreut werden. Kann, muß aber nicht.

Ich wünsche allen einen schönen Sonntag!
LG Heike

Überbackener Chinakohl

Oktober 6, 2007

Aus gegebenem Anlaß hier noch mal ein Rezept mit Chinakohl:

***

– Überbackener Chinakohl –
 
  • 3/8 Liter Wasser
  • 1 kg Chinakohl
  • SalzFür die Soße:
  • 30 g Fett
  • 1 Zwiebel, nicht zu groß
  • 30 – 40 g gewürfelter Schinkenspeck
  • 40 g Mehl
  • ¼ Liter Gemüsebrühe
  • ¼ Liter Milch oder wer es mag auch gerne Sahne
  • Salz zum Abschmecken

Für den Belag:

  • gerieberner Käse
  • Butterflöckchen
  • Semmelbrösel
  • Fett für die Form

Vom Chinakohl schlechte Stellen entfernen und waschen. In 3 – 4 Teile senkrecht teilen und diese in ca. 3 cm lange Stücke. Den Strunk bei älterem Kohl vorher entfernen. Kohl in kochendes Salzwasser geben und gut bißfest garen (nicht zu weich werden lassen). Herausnehmen und auf einem Sieb abtropfen lassen.
Für die Soße das Fett heiß werden lassen und den Schinkenspeck und die Zwiebeln unter Rühren darin andünsten. Dann das Mehl hinzufügen und nur hell rösten, mit der Flüssigkeit auffüllen (gut rühren). Wenn alles glatt gerührt ist, einmal aufkochen lassen und ca. 10. Minuten ausquellen lassen. Mit Salz abschmecken.
Eine Auflaufform mit Fett ausfetten. Den Chinakohl hineingeben und mit Soße auffüllen. Käse und Semmel darüberstreuen und die Butterflöckchen darüber verteilen.

Wenn alle Zutaten heiß sind, genügt ein kurzes, stärkeres Backen auf der Mittelschiene im Backofen oder das überbacken unter dem Grill.

Im Backofen mittlere Schiene bei 225°C – 250°C ca. 20 Min garen.
Gutes Gelingen!

Übrigens: alles andere an Gemüse geht natürlich auch! LG Heike


Gefüllte Paprikaschoten

September 23, 2007

Hier ein Rezept,
extra für die liebe Susi

und für alle anderen natürlich auch
****
So wie ich meine Paprikaschoten mache:
– Gefüllte Paprikaschoten –
 
  • 1 El. Öl
  • 1 kleine Zwiebel, gewürfelt
  • 250 g Hackfleisch
  • Salz
  • Pfeffer gemahlen
  • Paprika edelsüß
  • 1 Ei
  • gehackte Petersilie
  • 50 g Reis
  • ¼ Wasser
  • Salz
  • Für die Sauce:

  • 50 g mageren Schinkenspeck, gewürfelt
  • 1 kleine Zwiebel, gewürfelt
  • 1 El. Öl
  • 500 g frische Tomaten, gewürfelt
  • 3 El. Tomatenmark
  • ½ bis ¾ Wasser
  • etwas Gemüsebrühe (Instantpulver)
  • Salz, Pfeffer
    außerdem:
  • 4 Paprikaschoten, ich bevorzuge rote Schoten, grüne sind natürlich auch lecker
  • Speisestärke zum Binden für die Sauce
  • Zucker, Salz und Pfeffer zum Abschmecken
  • etwas flüssige Sahne

Öl erhitzen und die Zwiebelwürfel dünsten. Reis mit Wasser und Salz aufsetzen und nach der Quellmethode gar werden lassen. Das Hackfleisch mit der gedünsteten Zwiebel, Ei und der gehackten Petersilie vermengen, den ausgequollenen Reis zufügen und die Masse kräftig mit Pfeffer, Salz und Paprikapulver abschmecken.
Für die Soße wieder Öl erhitzen , Speck leicht anbraten, die Zwiebeln hinzufügen und leicht glasig werden lassen. Nun die gewürfelten Tomaten hinzufügen. Vorgegebene Menge Wasser mit Tomatenmark und etwas Gemüsebrühe anrühren und auffüllen. Alles einmal aufkochen lassen.
Dann die am Stielende aufgeschnittenen, ausgekratzen, mit dem Reisfleisch gefüllten Paprikaschoten hineinsetzen (mit der Öffnung nach oben). Deckel auflegen und im Backofen mit dem Rost auf der unteren Schiene etwa 40 – 50 Minuten bei 200°C bis 225°C schmoren lassen. Anschließend die Paprikaschoten herausnehmen und warm stellen und die Soße bereiten. Dafür die Speisestärke mit Wasser anrühren und die Soße andicken. Mit Zucker, Salz und Pfeffer abschmecken. Mit etwas Sahne verfeinern. Die Paprikaschoten wieder in die Soße setzen und servieren.

Tipp: Zum Anrichten und verzieren eignen sich besonders gut frische Basilikumblätter, auch weil Basilikum geschmacklich sehr gut zu Tomate oder Paprika paßt.

Ich wünsche euch ellen einen wunderschönen Sonntag! LG Heike


Vollkorn-Laugentaler

Juli 23, 2007

Eigentlich wollte ich Laugengebäck machen, stellte dann aber mitten drin fest, dass ich gar kein Weizenmehl mehr hatte, so habe ich mich entschlossen Vollkornmehl zu nehmen.

Schau mal, das ist daraus geworden…..

– Vollkorn-Laugentaler –
 
    Für den Teig:

  • 100 g Weizenmehl
  • 400 g Roggenvollkornmehl
  • 350 ml Milch
  • 1 Teelöffel Salz
  • 1 Würfel Hefe
  • 1 Teelöffel Zucker
  • 40 g Butter
    Für die Lauge:
  • 1 Liter Wasser
  • 3 Eßlöffel Kaiser Natron

Für den Belag:

geriebener Käse, gewürfelter Schinken, Ananas in Stücke

oder geriebener Käse, Tomaten in Scheiben

Einen klassische Hefeteig aus den oberen Zutaten herstellen (incl. „Gehzeit“) Dann noch einmal auf einem bemehlten Brett gründlich durchkneten und eine Rolle formen. Diese Rolle in 12 gleiche Teile teilen. Aus jedem Teil einen runden Taler oder Zunge formen und noch einmal 15 – 20 Minuten gehen lassen. In einem Emailletopf etwa 1 l Wasser zum Kochen bringen und 3 Eßlöffel KAISER-NATRON darin lösen. – Vorsicht! Das Natron braust zunächst auf. – Die Taler einzeln etwa 30 Sekunden ins kochende Natronwasser geben und mit 2 Pfannenwendern wieder herausholen (damit sie nicht durchbrechen), dann auf Backpapier abtropfen lassen und und mit geraspeltem Käse, gewürfelten Schinken und Ananas bestreuen.Im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad schön braun backen. Das dauert gut 20 Minuten.
Tipp: Wer einen Brotbackautomaten hat, der gebe alle Zutaten in den Automaten und stelle auf „Teig“, so gelingt der Hefeteig ohne Mühe immer!
Guten Appetit!

 

Und es hat geschmeckt…..

auch am nächsten Tag noch, dafür habe ich die übriggebliebenen Taler über Nacht luftdicht verschlossen. Und am nächsten Tag dann nur noch im Ofen leicht wieder warm gemacht.

Ich wünsche einen schönen Abend.
Liebe Grüße
Heike

Jägertopf

Juli 11, 2007

Auch schon oft gekocht –
und immer wieder lecker!

– Jägertopf –
für ca. 8 – 10 Personen
 
  • 2 kg mageres Schweinefleisch (Schnitzelfleisch) in Streifen geschnitten
  • 1 Packet Würzmischung Nr.1 (von Maggi)
  • 2 Packete Chester Käse (Schmelzkäse)
  • 3 Stangen Porree in feine Ringe geschnitten
  • 2 Dosen (1/1 DS) geschnittene Champignons (ohne Flüssigkeit)
  • 200 g gewürfelter, durchwachsener Bauchspeck
  • 4 Gemüsezwiebeln in Würfel geschnitten
  • etwas Fett für die Pfanne
  • 3 Packete Jägersoße
  • 1 Liter Sahne

Das geschnittene Fleisch mit der Würzmischung vermengen und in einen Bratentopf (Gänsebräter) geben. Bauchspeck in der Pfanne mit etwas Fett auslassen und die Zwiebeln hinzufügen und dünsten.
Auf dem Fleisch nun den Käse, Porree, Champignons, die abgekühlten, gedünsteten Zwiebeln mit dem Speck der Reihe nach einschichten. Die Jägersoße mit der Sahne verrühren und über den Jägertopf verteilen. Nun alles für 24 Stunden in den Kühlschrank stellen und gut durchziehen lassen. Nicht umrühren!
Bei geschlossenem Deckel im Ofen bei 190°C – 200°C für 2 Stunden garen. Anschließend umrühren und abschmecken.
Dazu schmeckt gut Baguette. Auch Reis oder Nudeln passen hervorragend dazu!
Guten Appetit!

Heute ist schon Mittwoch – die hälfte der Woche wäre also geschafft..
LG und einen schönen Tag (hier regnet es mal wieder)
Heike

Ofensuppe

Juli 10, 2007

Ideal für die nächste Party

– Ofensuppe –
ergibt ca. 4 Liter
 
  • 1 kg mageres Schweinefleisch in nicht zu große Würfel geschnitten
  • 500 g Zwiebeln in Ringe geschnitten
  • 1 große Dose geschnittene Champignons, ohne Flüssigkeit
  • 1 kleine Dose Erbsen , ohne Flüssigkeit
  • 1 kleine Dose Ananas in Stücke, ohne Flüssigkeit
  • 1 Glas Tomatenpaprika, mit Flüssigkeit
  • 250 ml Curryketchup
  • 250 ml Chilisauce
  • ½ Liter Schlagsahne

Die Zutaten der Reihe nach in einen Bratentopf schichten. Curryketchup, Chilisauce und Schlagsahne miteinander verrühren. Wer es leicht süßlich mag, kann auch noch ein wenig vom Ananassaft dazugeben. Nun alles über die Zutaten geben. Nicht umrühren!
Mit geschlossenem Deckel bei 200°C für ca. 2 Stunden im Ofen garen. Anschließend umrühren und abschmecken.
Dazu schmeckt gut Baguette.

Ich wünsche Euch einen schönen Dienstag und guten Appetit! Liebe Grüße Heike


Laugenbrezel

Juli 8, 2007

 

Meine ersten Laugenbrezel,
stolz ich bin…….

– Laugenbrezel –
 
    Für den Teig:

  • 500 g Weizenmehl
  • 300 ml Milch
  • 1 Teelöffel Salz
  • 1 Würfel frische Hefe (oder entsprechende Menge Trockenhefe)
  • 1 Teelöffel Zucker
  • 40 g Butter
    Für die Lauge:
  • 1 Liter Wasser
  • 3 Eßlöffel Kaiser Natron

Man bereite zunächst einen Weißbrotteig zu (Siehe Zutaten). Die Hefe mit ein paar Tropfen Milch und dem Zucker verrühren und eine Viertelstunde bei Zimmertemperatur stehen lassen. Dann das Mehl mit den übrigen Zutaten und der Hefe verkneten bis es einen weich elastischen Teig gibt. Dann diesen Teig bei Zimmertemperatur aufgehen lassen, etwa eine 1/2 Stunde, bis er fast doppelt so groß geworden ist. Dann noch einmal auf einem bemehlten Brett gründlich durchkneten und eine Rolle formen. Diese Rolle in 15 gleiche Teile teilen. Auf jedem Teil einen 30 cm langen Strang formen, in der Mitte etwas dicker, zu den Enden hin auslaufend, und daraus Brezeln formen und noch einmal 15 – 20 Minuten gehen lassen. In einem Emailletopf etwa 1 l Wasser zum Kochen bringen und 3 Eßlöffel KAISER-NATRON darin lösen. – Vorsicht! Das Natron braust zunächst auf. – Die Brezeln einzeln auf einem Schaumlöffel etwa 30 Sekunden ins kochende Natronwasser geben, dann abtropfen lassen und mit grobem Salz bestreuen. Wenn alle Brezeln abgekocht sind, diese in den kalten Backofen schieben und bei 220 Grad schön braun backen (Gasherd Stufe 4). Das dauert gut eine Viertelstunde.
Quelle des Rezeptes: Kaiser Natron

Ich muß nun aber dazu sagen, daß mein Backofen nach 15 Minuten seine Betriebstemperatur von 220°C noch nicht erreicht hatte. Ich mußte den Brezeln noch ca. 10 Minuten mehr Zeit geben. Aber das Ergebnis konnte sich dann wirklich sehen lassen.

Tipp: Wer einen Brotbackautomaten hat, der gebe alle Zutaten in den Automaten und stelle auf „Teig“, so gelingt der Hefeteig ohne Mühe immer!
Guten Appetit!

Nun habe ich einen „Brezelbauch……“ Stelle dir vor, die Brezel haben wie echte Brezel geschmeckt, wie die vom Bäcker frisch aus dem Ofen Ab sofort backe ich nur selber…. Liebe Grüße und noch einen schönen Sonntag Heike